UmweltZentrum 

Stockach e.V.

Ansprechpartner*innen Fundtiere

Ansprechpartner*innen für verletzte und tote Tiere im Raum Stockach/Konstanz:


Verletzte Wildtiere

Kurt Kirchmann (Kreisjägermeister/ Stadtjäger)

Mobil: 0171 6119353

Tierschutzverein Stockach 

Mobil: 0171 6011277

Tierrettung Südbaden e.V.

Mobil: 0160 5187715


Entlaufene und kranke Tiere

Tierschutzverein Stockach

Mobil: 0171 6011277

 

Tote Wildtiere

Kurt Kirchmann (Kreisjägermeister/ Stadtjäger)

Mobil: 0171 6119353

Polizei Stockach

Tel.: 07771/93910

 

Fledermäuse

Alexandra Sproll 

Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz Baden-Württemberg e.V.

Tel.:  07732/945417


Vögel

Max-Planck-Institut für Ornithologie 
Vogelwarte Radolfzell
Am Obstberg 1
78315 Radolfzell

Tel: 07732/1501-10


Vogel- und Wildtierhilfe

Bio-Top e.V., Vogel- und Wildtierpflegestation Hegau-Bodensee
Waldstraße 6, 78269 Volkertshausen
Tel.:  07774/9390723
Mobil: 0162 6288015
E-Mail: info@wildtierhilfe.org


Tipps und Informationen unter: "www.wildvogelhilfe.de" oder bei Facebook: "Wildvogelhilfe-Notfälle".


Tote Wasservögel

Die Geflügelpest hat inzwischen den Landkreis Konstanz erreicht.

Tote Schwäne, Möwen, Wassergeflügel, Greifvögel und Rabenvögel müssen zur Beprobung zum Veterinäramt. Beim Auffinden dieser Vogelarten bitte wochentags 07771/802-620 (TD) oder 07531/800-2579 (Veterinäramt) und am Wochenende 07771/93940 (Fa. Moll) anrufen.
Tote Tauben und Singvögel können auf die üblichen Wege entsorgt werden. 

  

Igel

Fachmännisch behandelte und wieder genesene Igel, müssen ausgewildert werden.

Hierfür werden tierliebe Menschen mit naturnahen Gärten gesucht, die bereit sind, Igel aufzunehmen und betreut auszuwildern.

Kontakt:    Manuela Martin

Mobil: 0171 5201432

Tel.: 07771/917666

Anforderungen an einen Auswilderungsplatz sind:

- Grundstücke mit Büschen, Hecken, Asthaufen und Laubhäufen, damit der Igel genügend natürliche Verstecke findet!

- Teiche mit Flachwasserzone und/oder kleinen Wassertränken, damit der Igel in trockeneren Zeit seinen Durst stillen kann

- Keine vielbefahrenen Straßen in der Nähe. Der größte Feind für Igel, sind Autos!

- Komposthaufen/ Naturwiesen. Insekten, Schnecken etc. dienen dem Igel als Nahrung.


Aufgebaut wird ein ca. 2 x 1,5 m großes Gehege, indem die Igel täglich abends mit Futter und Wasser versorgt werden. Nach ca. 2 Wochen wird das Gehege geöffnet, damit die Igel ihre neue Umgebung erkunden können. Das Igel-Häuschen bleibt als Rückzugsort noch stehen, die Igel sollten auch weiterhin noch gefüttert werden.


Hier finden Sie noch weitere Infos zu Gefahren für Igel:


Eichhörnchen

Auffang- und Auswilderungsstation in Konstanz

Hofhalde 9, 78462 Konstanz

Ute Dolle

Mobil:  0171 5875777

E-Mail: info@eichhörnchen-in-not.de


In Fällen von Bienenschwärmen, für die Beratung bei Wespen- und Hornissen "Problemen"

Bianca Duventäster (Imkerin, Vorsitzende Imkerverein Stockach e.V.)

Tel.: 07771/917326

Mobil: 0173 6385283 

  

Gerne können Sie auch im UmweltZentrum Stockach unter 07771/4999 anrufen und nachfragen, an wen Sie sich wenden müssen.